Shah-Deniz-Konsortium schließt bedeutsame Verträge mit europäischen Gasabnehmern

Am 19. September unterzeichnete das Shah-Deniz-Konsortium eine Reihe von 25-Jahres-Verträgen mit neun der größten europäischen Gasabnehmer Italiens, Griechenlands und Bulgariens. Dies gab der BP-Konzern in einer entsprechenden Mitteilung bekannt. Die Verträge belaufen sich auf über 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Phase II des Gasfeldes Shah Deniz im aserbaidschanischen Teil des Kaspischen Meers.

Erst kürzlich hatte das von BP geführte Shah-Deniz-Konsortium seine Entscheidung für die Trans-Adriatische Pipeline (TAP) als Route für die Lieferung von Erdgas von der türkisch-griechischen Grenze nach Italien getroffen. Durch die 3.500 Kilometer lange Pipeline-Route sollen bis zu 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Europa transportiert werden. TAP wird eine wesentliche Rolle im „Südlichen Korridor“ spielen, der unter Umgehung Russlands die europäische Energiesicherheit gewährleisten soll.

Rovnag Abdullayev, Vorstandsvorsitzender des staatlichen aserbaidschanischen Ölkonzerns SOCAR, sagte: „Diese Verträge besiegeln den größten Verkauf von Erdgas in der Geschichte Aserbaidschans. Zugleich markieren sie die Schaffung direkter Verbindungen zwischen den enormen Gasreserven Aserbaidschans und europäischen Märkten. Aserbaidschan ist an einer langfristigen Zusammenarbeit mit den Abnehmern von Gas aus Shah Deniz interessiert. Ich bin mir sicher, dass diese Zusammenarbeit zum Vorteil für Verbraucher in ganz Europa sein und für die Stärkung der europäischen Energiesicherheit eine wichtige Rolle spielen wird.“

Gordon Birrell, BP-Regionalpräsident für Aserbaidschan, Georgien und die Türkei, sagte: „Das Shah-Deniz-Konsortium ist stolz, am Abschluss eines der größten Erdgashandel in der Geschichte der Erdöl- und Erdgasindustrie beteiligt zu sein. Die große Nachfrage nach Erdgas aus Shah Deniz gibt uns Zuversicht für die langfristige Erschließung der aserbaidschanischen Gasvorkommen. Die heutige Unterzeichnungsrunde ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer abschließenden Investitionsentscheidung bezüglich des Projekts Shah-Deniz-II.“

Die Gasabnehmer sind: Axpo Trading AG, Bulgargaz EAD, DEPA S.A., Enel Trade S.p.A, E.ON Global Commodities SE, Gas Natural SDG S.A., GDF SUEZ S.A., Hera Trading Srl und Shell Energy Europe Limited.

Themenseiten