Energiegipfel in Istanbul verweist auf wichtige Rolle Aserbaidschans für Europa

Pressemitteilung: Aserbaidschans wichtige Rolle als Energielieferant und Transitland der Zukunft stand im Mittelpunkt des European Energy Summit, der am 30. und 31. Oktober im Swissôtel The Bosphorus in Istanbul stattfand; organisiert wurde die Veranstaltung von der britischen Zeitschrift The Economist. Unter dem Motto Redrawing the Energy Lines befasste sich der Gipfel mit den politischen Prioritäten der EU für den Energiemarkt, der europäischen Energiesicherheit, einer Bewertung des türkischen Energiesektors und der Entwicklung europäischer Infrastrukturtechnologien. Sponsor des Galadinners war The European Azerbaijan Society (TEAS).

Zu den Rednern des Gipfels gehörten S.E., der türkische Energieminister, Taner Yildiz; External Affairs Director von TAP, Michael Hoffmann; Generaldirektor für multilaterale Wirtschaftsbeziehungen und Energie im türkischen Außenministerium, Mithat Rende, sowie der Sonderberater von EU-Energiekommissar Günther Oettinger, Jean-Arnold Vinois. Die Konferenz fand zu einem wichtigen Zeitpunkt für Aserbaidschan statt, nachdem das Shah-Deniz-Konsortium sich für die Trans-Adriatische Pipeline (TAP) als Route für die Lieferung von aserbaidschanischem Erdgas ab der geplanten Trans-Anatolischen Pipeline (TANAP) von der Türkei über Griechenland nach Italien entschieden hat. Nach Fertigstellung von TAP werden jedes Jahr 10 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Europa geliefert werden, zusätzlich zu den 6 Milliarden Kubikmetern, die durch TANAP in die Türkei strömen sollen. TAP und TANAP werden gemeinsam als integraler Bestandteil des Südlichen Energiekorridors betrieben werden, der Europas Energiesicherheit gewährleisten soll.

Der türkische EU-Minister Egemen Bagis dankte TEAS für das Sponsoring des Galadinners. Er verwies auf die besonderen Beziehungen zwischen der Türkei und Aserbaidschan und zitierte den früheren aserbaidschanischen Staatspräsidenten, Heydar Aliyev, der „Glück“ mit „vielen Pipelines“ gleichsetzte. TEAS-Leiter Lionel Zetter sagte: „TEAS ist stolz, eine solch bedeutende Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem weltberühmten Economist unterstützen zu dürfen. Dieser Gipfel beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Türkei. Doch die engen, symbiotischen Beziehungen, die besonders im Lichte der jüngst ratifizierten Energieabkommen zwischen der Türkei und Aserbaidschan bestehen, wurden in praktisch jeder Sitzung und in jedem Vortrag erwähnt.“

Themenseiten