Willkommen in Aserbaidschan

Aserbaidschan – das den Beinamen Land des Feuers trägt – kann auf eine faszinierende Geschichte und ein einzigartiges Kulturerbe verweisen. Seit Wiedererlangung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion 1991 hat sich das Land zu einem modernen, westlich geprägten und laizistischen Staat mit einer vielfältigen und lebendigen Kultur entwickelt.

View of flag square Baku from Maiden Tower

Blick vom Jungfernturm auf den Nationalen Flaggenplatz in Baku

Mit einer Gesamtfläche von 86.600 km2 ist Aserbaidschan etwa so groß wie Österreich. Die Kultur des Landes ist ebenso abwechslungsreich wie sein Klima, seine Geographie und seine Topographie, denn das Land hat Anteil an neun der insgesamt dreizehn Klimazonen der Erde. Es gibt schneebedeckte Gebirge (der Norden Aserbaidschans wird vom Großen Kaukasus durchzogen), flache Feuchtgebiete, wüstenartige Steppen, die weltweit höchste Zahl an Schlammvulkanen, üppige Wälder und Strände. Zudem ist 2,5 Prozent der Landmasse Aserbaidschans durch elf staatliche Naturschutzgebiete und acht Nationalparks geschützt.

Wo genau liegt Aserbaidschan?

Aserbaidschan ist der größte der drei Staaten des Südkaukasus – neben Georgien und Armenien. Es grenzt im Norden an Russland, im Nordwesten an Georgien, im Westen an Armenien, im Südwesten an die Türkei, im Süden an den Iran und im Osten an das Kaspische Meer.

a map of Europe with Azerbaijan highlighted in green

Aserbaidschan

Als Tor zwischen Orient und Okzident liegt Aserbaidschan auf der Schwelle zwischen Europa und dem westlichen Teil Asiens. Früher war Aserbaidschan ein Teil der Großen Seidenstraße, der legendären Handelsstrecke mit einer Länge von fast 6.000 Kilometern, über die neben Seide auch Waren wie Gewürze, Glas und Porzellan von Asien in den Westen transportiert wurden. Heute spielt Aserbaidschan eine ebenso bedeutende Rolle als Teil der „neuen Großen Seidenstraße“ – des Transportkorridors Europa–Kaukasus–Asien (TRACECA) .

Welche Sprache spricht man in Aserbaidschan?

Die Amtssprache Aserbaidschans ist Aserbaidschanisch oder Azeri. In weiten Teilen des Landes wird aber auch Russisch gesprochen. Die meisten jungen Menschen in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku sprechen gutes Englisch, aber auch andere europäische Sprachen wie Deutsch oder Französisch.

Mit welcher Währung bezahlt man in Aserbaidschan?

Die offizielle Landeswährung ist der Neue Aserbaidschan-Manat. Ein Manat wird in 100 Qepik unterteilt.

Münzen: 1, 3, 5, 10, 20, 50 (Qepik)
Banknoten: 1, 5, 10, 20, 50, 100 (Manat)

ISO-Code: AZN
Währungssymbol: MaH

Warum wird Aserbaidschan auch „Land des Feuers“ genannt?

suraxani yanardag (flaming mountain) Azerbaijan

Suraxani Yanar Dağ – der brennende Berg wurde durch natürliches Erdgas entzündet, das aus dem Boden austritt

Der genaue Ursprung des Beinamens „Land des Feuers“ ist unbekannt. Allerdings kursieren verschiedene Theorien, woher diese Bezeichnung stammen könnte. Im Folgenden stellen wir Ihnen die vier gängigsten vor:

1) Eines der frühesten Beispiele für den Beinamen „Land des Feuers“ stammt aus persischer Zeit, als man Aserbaidschan mit dem persischen Namen „Aturpatakan“ bezeichnete, was so viel heißt wie „der Ort, an dem heiliges Feuer aufbewahrt wird“.
2) Auf der aserbaidschanischen Halbinsel Apscheron wurde bereits im 6. und 7. Jahrhundert v. Chr. Erdöl gefördert; somit zählt die Region zu den ältesten Erdölfördergebieten der Welt. Die Erdölförderung auf Apscheron wird in vielen Werken antiker und mittelalterlicher Historiker erwähnt. So spricht der römische Historiker Ammianus Marcellinus (4. Jh. n.Chr.) an einer Stelle seines Geschichtswerks davon, dass im antiken Aserbaidschan „midianisches Öl“ – in der Landessprache als „Naphta“ bezeichnet – verwendet wird.
3) Wie in vielen anderen Regionen im Südkaukasus brechen auch in Aserbaidschan natürliche Feuer aus, wenn sich aus dem Boden austretendes Erdgas entzündet und ein „brennender Berg“ entsteht. Im Zuge der Verbreitung der ehemaligen Weltreligion des Zoroastrismus im antiken Aserbaidschan wurde die Feueranbetung zu einer traditionellen Form des Gottesdienstes. Viele Bauwerke in Aserbaidschan zeugen von der Verbreitung des Zoroastrismus und dem weit verbreiteten Glauben an die Heiligkeit des Feuers.
4) In der griechischen Mythologie wurde der Titan Prometheus als Strafe dafür, dass er den Göttern das Feuer gestohlen und es der Menschheit übergeben hatte, auf Geheiß des Göttervaters Zeus an den Kaukasus gekettet.

Mehr Informationen zu Aserbaidschan finden Sie in dem TEAS-Buch Aserbaidschan: 100 Fragen und Antworten, das über www.amazon.co.uk bestellt werden kann.

Themenseiten